Menu

Die Pilates-Methode und die Wirkung der Übungen

Mit Stretching gegen Verspannungen

Mit Pilates stärken Sie Ihre tief liegenden Muskeln in Bauch, Hüfte, Rücken und Po. Pilates beinhaltet auch Dehnungsübungen, das sogenannte Stretching. Damit wird die Mobilität gefördert. Und das Bindegewebe wird aktiviert. Verklebungen sorgen hier oft für Rückenschmerzen. 

Harmonie garantiert

Es gibt rund 500 Übungen, die Pilates prägen. Viele erinnern an Yoga oder Tanz. Konditionstraining und Stretching ergänzen die Vielfalt der Pilates-Übungen, die ich für Kunden aus dem Raum Ebikon, Emmen, Horw, Kriens, Littau, Luzern und Zug anbiete. Dennoch lassen sie sich häufig durch ihre Bewegungsabläufe von den genannten Techniken differenzieren. Pilates legt den Fokus auf die Körpermitte. Das heisst, in meinen Pilates Kursen geht es um den Aufbau der Stützmuskulatur, um die Kräftigung des Rückens. Gleichzeitig wird sich Ihre Körperwahrnehmung verändern und Sie werden feststellen, dass Sie viel beweglicher werden. Pilates Übungen, die Ihnen zu Beginn noch schwer fallen, werden nach mehreren Trainingseinheiten plötzlich ganz einfach erscheinen. Da wir die Tiefenmuskulatur aktivieren, wird sich Ihre Körperhaltung wesentlich verbessern.

Sie fragen sich, wie das funktioniert?

Entscheidende Prinzipien im Pilates sind die Zentrierung sowie die Atmung. Mithilfe der bewusst gesteuerten Atmung verhindern sie Verspannungen und Sie erhalten dadurch Kontrolle über Ihren Körper. Zentrierung meint die Konzentration auf die Körpermitte, die sogenannte Korsettmuskulatur. Wichtig ist auch, dass Sie jede Pilates Übung ganz bewusst und konzentriert durchführen. Nur dadurch werden Ihre Bewegungen effektiv. Die Pilates Methode beinhaltet die Harmonie zwischen Körper und Geist. Die Effekte, die sich dann einstellen, sind Entspanntheit und Gelassenheit, die sie mit in Ihren Alltag nehmen. Ebenso harmonisch sind auch die Pilates Trainingseinheiten gestaltet und die Abläufe der einzelnen Bewegungen. Sie werden feststellen, dass es sich um fliessende Bewegungen handelt. Ruckartige Handlungen finden Sie bei Pilates dagegen nicht.

Was fasziniert an der Pilates Methode?

Es ist wohl die Verschmelzung von Kräftigungsübungen, Stretching und Tanz in Kombination mit den mentalen Ansprüchen, die an den Trainierenden gestellt werden, die Pilates so beliebt machen. Ein Training, das Konzentration, Ausdauer und Körper auf diese anspruchsvolle und zugleich sanfte Weise stärkt, ist nicht leicht zu finden. Ein reines Krafttraining kann auf Dauer dem Körper sogar Schaden zufügen. Pilates ist schonend für Gelenke und Bänder, sodass es, individuell auf den Einzelnen zugeschnitten, sogar Linderung bringen kann. Es gibt praktisch keine Altersbeschränkung für meine Kunden aus dem Raum Ebikon, Emmen, Horw, Kriens, Littau, Luzern und Zug – eine gute Kondition ist nicht zwingend Voraussetzung.

Die Verletzungsgefahr ist unter fachgerechter Anleitung bei Pilates-Übungen äusserst gering. Die Methode ist keine komplette Neuerfindung. Die Basis wurde schliesslich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Joseph H. Pilates geschaffen. Nach neuesten sportmedizinischen Erkenntnissen ist Pilates jedoch eine effektive Methode, zur Stabilisierung der Körperhaltung und zur Kräftigung des Körpers mit dem Ergebnis, dass auch Körperwahrnehmung und –Bewusstsein positiv verändert werden.

Bewusst handeln und was es sonst noch zu beachten gibt

Eigentlich sieht ein Training oft ganz einfach aus. Wenn Sie an der ersten Übungsstunde teilnehmen, werden Sie feststellen, dass es nicht so easy ist, tatsächlich alles richtig zu machen. Deshalb helfe ich Ihnen. Ich greife korrigierend ein, wiederhole, wenn Sie etwas nicht verstanden haben, und erinnere Sie daran, richtig zu atmen. Keine Angst, in den Folgestunden sieht das alles schon viel besser aus und natürlich haben wir auch Spass in unserem Pilates Kurs. Konzentration und bewusste Ausführung der Bewegung, daran werden Sie sich trotzdem gewöhnen müssen. Kontrollieren Sie immer wieder ihren Körper. Ist meine Haltung noch richtig?

Was gibt es für Stretching Übungen?

Eine Stretching-Übung ist zum Beispiel „Stretching Dog“. Wichtig ist hierbei der gerade Rücken. Dysbalancen können so beseitigt und neuen Rückenproblemen damit vorgebeugt werden. Wichtig ist immer die Qualität bei der Ausführung und in diesem Zusammenhang die erwähnte Selbstkontrolle. Es geht beim Pilates niemals darum, so viele Übungen wie möglich hintereinander zu schaffen. Vielmehr liegt der Schwerpunkt auf der Richtigkeit des Bewegungsablaufs. Doch das lernen Sie alles in meinen Pilates Kursen, zu denen ich Sie herzlich einlade.

1 2 3 4 5 6